On the road again

Vorgestern war es so weit, Siggi kam zur Halle und riss mich damit aus meiner Lethargie. Den Abend davor hatte ich Ölwechsel am Düdo gemacht und die vorderen Blattfedern und die Achsschenkelbolzen abgeschmiert, den Austausch der Truma Heizung hingegen hatte ich vertagt. Auch den restlichen Krempel, den ich noch zur Garage bringen wollte, ließ ich noch liegen. Aber jetzt war plötzlich wieder Bewegung drin…

Im Grunde war ich ja auch schon fast ganz aus der Halle ausgezogen, warum also noch länger mit den paar Resten quälen, die praktisch mit einer Fuhre erledigt wären? Also fing ich an zu räumen. Eine Stunde später war ich abflugbereit und startete zur Garage. Beim Ausladen bekam ich sogar noch etwas Hilfe, was gerade beim Schweißgerät gut war. Als alles unter Dach und Fach war, gab es noch ein regelrechtes Rudelgassi durch die Wälder, mit 9 Hunden und 4 Zweibeinern.

Den auktionsgebundenen Abholern, die mich ein ganzes Wochenende lang mit meiner Tischbohrmaschine hatten warten lassen und anschließend auf meine Anfrage hin mit fadenscheinigen Ausreden abgespeist hatten, sagte ich ab. Warum sollte ich noch dort stehen und auf den 14.12. warten, an dem die Abholfrist sowieso vertraglich zu Ende geht?

Ich fuhr nochmal ans Arschlochwerk Sprengstoffwerk und verabschiedete mich von denen, die mir wichtig sind. Danach ging es wieder an die Halle zurück, wo ich noch etwas den Müllberg vor dem Tor reduzierte und mich vom Lackierernachbarn verabschiedete. Später fuhr ich nach Jena-Lobeda, wo mein Hornbach ist und wo ich auch schon öfters gestanden hatte.

Gestern fiel mir dann auf, dass ich den neuen Dichtring für den Truma Kamin immer noch im 814 habe. Na toll, extra für das Öl, die Filter und die paar Gasteile war ich hingefahren, hatte Letztere aber nicht notiert und somit auch prompt vergessen. Aber jetzt nochmal zurück? 17 Euro Sprit verfahren, um einen Dichtring für 3 Euro zu holen? Bäh! Ich schaute im Internet nach Campinghändlern in der Gegend und wurde bei Auto Buch fündig. Den Dichtring hätten sie da, ergab ein kurzer Anruf. 5km zu fahren. Aber wollte ich jetzt sooo weit fahren? Wenn ich über die Saale käme, wäre das ein Katzensprung. Die Fußgänger-Navi zeigte mir eine Brücke über die Saale, in 20 Minuten könnte ich beim Händler stehen. Also meinen muskelverkaterten Happy geschnappt und los. Auf dem Rückweg noch zu Hornbach, Hundeleckerli und einen Wasserdieb gekauft. Keinen Meter gefahren, perfekt.

Muss ich erwähnen, dass ich mit dem Heizungstausch immer noch nicht angefangen habe…? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.