814 Beschraubung 7

Heute war Arschlecken. Ich hab drei Stunden Rost gehämmert, geschliffen, gekratzt, dann hatte ich keinen Bock mehr. Also nicht nur für heute, sondern für diese Beschraubungsetappe. So fiel der Entschluss, die Zelte hier abzubrechen, Montag würde ich alles raus räumen und die Halle klarschiff machen. Aber es wäre ja nicht Freitag der 13., wenn meine Pläne so aufgegangen wären.

Der Lackierer hatte schon Bedarf an „seiner“ Halle angemeldet. Durch meine Äußerung, heute Schluss zu machen, war die Halle ruckzuck für Montag vergeben und sollte heute beräumt werden. Oha! Da sieht es aus wie nach dem Krieg, wie sollte ich das alles schaffen? Ich bekam einen Sprinter zur Verfügung gestellt, mit dem ich den Müll zum Gollan (Norderde) fahren konnte. Meine baren Finanzen lagen so bei etwa 35 Euro, also musste ich vorher auf die Bank, denn ich wusste ja nicht, was die Müllentsorgung kosten würde.

Ich räumte die Sachen, die ich für den 814 noch brauchte oder brauchen könnte, in den Koffer. Dann fuhr ich den LKW raus auf den mir zugewiesenen Stellplatz. Den Schlüssel gab ich gleich meinem Hallengeber, falls der Wagen mal im Weg wäre. Dann den Sprinter zur Halle und  in Windeseile den Stahl, die Aluschienen, meinen Müllkasten und die ganze Isolierung in den Laderaum geschmissen. Abfahrt. Zwei Orte weiter zur Bank, dann zum Gollan. Wiegen, Müll in den Container, wieder wiegen. Dann zum Rolltor, wo Stahl und Alu einzeln gewogen wurden. 9 Kilo Alu und 107kg Stahl. Am Ende bekam ich noch knapp 6 Euro raus.

Schnell wieder zur Halle, die musste ja auch noch leer gemacht und gekehrt werden. Den Sprinter wieder abgestellt, kurzer Rapport beim Hallengeber. Duschen kann ich vergessen, die Zeit reicht einfach nicht mehr. Dabei wäre das Duschen echt super nötig. Egal. Den ersten Schwung Werkzeug auf den Rollwagen und ab zum Anhänger. Die Kisten sind echt praktisch und schnell zu verstauen. Die Dame vom Thresen kommt und sagt, dass sie gleich Feierabend hätte. Zweite Ladung auf den Rollwagen, das Schweißgerät mit der anderen Hand hinterher gezogen. Ui, wie bekomme ich das in den Anhänger? Bücken, schnappen, rein damit. Au! Mein Rücken… Werkzeugkisten und lose Werkzeuge, Kabel, Lampen etc. hinterher, einfach rein in den Anhänger. Anhänger zu, das wäre geschafft. Jetzt noch fegen, es ist schon 17 Uhr durch. Besen geschnappt – Scheiße! In zwei Ecken steht noch haufenweise Holz. Die dünnen Platten und auch die sackig schweren Bodenplatten. Na jetzt kotze ich aber gleich! Scheiß Hektik! Egal, fegen. Die Dame vom Thresen hält mit dem PKW vor dem offenen Hallentor, steigt aus, hustet wegen des ganzen Staubes und meint, dass sie jetzt Feierabend hätte, alles wäre zu und ich sollte mein Tor auch noch zu machen. Jo. Ein Mitarbeiter knoddelte in der großen Halle noch an ein paar Bremsenteilen, also konnte ich die Zeit auch noch nutzen. Jetzt war ich klatschnass geschwitzt, aber -bis auf das Holz- alles wieder wie vor meiner Ankunft. Ich brauche Urlaub!

Der Mitarbeiter ist morgen auch wieder da, bastelt an seinem PKW. Diese Zeit könnte ich zum Duschen nutzen. Prima. Dann nutze ich diese Zeit doppelt: Ich fahre morgen auf den Hof, hänge den Anhänger an, lade die Platten da rein, parke den Düdo mit Anhänger wieder draußen und gehe dann duschen. Die Fahrt zum Gollan vertage ich aber auf Montag. Der hätte morgen zwar auch bis 12 Uhr auf, aber Duschen ist mir wichtiger. Ich muss ja sowieso noch bis Montag hier bleiben, das Geschäftliche regeln. Heiliger Stuhlgang, ich fühle mich wie durch den Wolf gedreht…

Happy kam heute auch zu kurz, noch viel kürzer als die anderen Tage. Weil ich dachte, dass ich heute Nachmittag eine ruhige Kugel schieben und es nicht lange dauern würde, waren wir Mittags nicht draußen gewesen. Und jetzt bin ich so am Arsch, dass ich ihn nur kurz zum Pipimachen geschickt habe. Wir müssen machher noch kurz raus, aber erst brauche ich etwas Ruhe. Mir brummt der Schädel…

2 Gedanken zu „814 Beschraubung 7

  1. Hallo Petsi!

    Wenn ich mir das „dicke“, schwarz ummantelte Kabel auf deinem vorletzten Bild so angucke, das du gekappt hast, fällt mir spontan „Anhängeranschlussdose, 7-polig“ ein.

    Keine Ahnung, ob bei dir sowas verbaut oder vorverlegt ist. Auch keine Ahnung, welche Farben man da fahrzeugseitig nimmt. Aber aus meinem Wohnwagen kommt mir die Farbkombination der verwendeten Adern irgendwie bekannt vor. Aber vielleicht täusche ich mich auch?!

    BULLIZEIliche Grüße

    Marcus

    http://bullizei.de.tf

    • Moin Marcus! Das Kabel kam aus dem Koffer vorne heraus, ich tippe also eher auf die ehemalige AirTop Laderaumheizung. Die beiden Modellbahnlitzen gehören zum Thermometer, das mal die Laderaumtemperatur in der Fahrerkabine angezeigt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.