Passt und doch nicht…

Ich brüte schon wieder über den Grundrissen. Ich hab die Nasszelle doch etwas vergrößert und so mehr Platz für die Toilette gewonnen. Auch ist der Eingang zur Dusche nun durch die Toilette und nicht umgekehrt. Die Küche ist etwas geschrumpft. Dann fiel mir auf, dass die Nasszelle jetzt etwa gleichauf mit der Eingangstür ist. Für einen weniger versetzten Schnitt tauschte ich mal die Sitzgruppe mit der Küche. Gefällt mir besser, aber ich weiß nicht warum. Wahrscheinlich weil es weniger verschachtelt ist. Prima. – Oder doch nicht…?

Nein, nichts ist prima. Ich weiß nämlich nicht, wie ich die Abwassergeschichte lösen soll. Einen doppelten Boden zum Versenken der Tanks habe ich nicht, lediglich ca. 10cm Luft unter dem Boden, wo die Heizungsrohre, Kabel, Schläuche etc. ihren Platz finden. Unterflurtanks will ich wegen der Frostgefahr vermeiden. Ich hätte genug Platz unten in verschiedenen Schränken und auch unter dem unteren Bett. Aber wie bekomme ich das Abwasser da hin? Schließlich will das Wasser Gefälle haben und der Duschauslauf müsste über der Oberkante des Tanks sein. Und wie mache ich die Tanks leerbar, ohne die Ablässe wieder der Frostgefahr auszusetzen? Wenn ich die Schieberventile direkt an den Tanks unter bringe, muss ich zum Leeren erst draußen den Schlauch anbringen und dann in den Wohnraum, um dort nacheinander die Schieber zu öffnen. Die Schieber müssten dann entweder in der Isolierung versenkt werden oder eben die Tanks auf ein kleines Podest. Das wären zumindest Lösungsansätze. Unter dem Koffer kann ich problemlos mit normalen HT Abwasserrohren aus dem Baumarkt arbeiten und dort alle Schieber zu einem Auslass verbinden. Dafür wäre dann trotzdem die Variante mit Küche und Nasszelle auf der gleichen Seite sinnvoller. Okay, damit könnte ich auch leben.

Mir raucht vielleicht der Kopf! So eine Planerei ist nicht meine Welt. Sich um die Anordnung der Möbel Gedanken zu machen ist die eine Sache, dabei aber auch noch die ganze Technik im Auge zu haben, eine ganz andere.

Was mir jetzt noch einfallen würde, wäre ein isolierter Kasten unterhalb des Koffers, eben genau unterhalb der Abwassertanks. Der müsste ja nicht mal besonders groß sein, nur eine Verbindung zum beheizten Wohnraum haben. Partieller Doppelboden, es wird immer komplizerter. Zum Glück ist der Koffer so schrottig, wenn ich ich ihn dann endgültig verhundst habe, suche ich mir einen höheren für einen ganzflächigen Doppelboden… 😉

Nachtrag:

 

Ich hatte vorhin noch ein Brainstorming mit Peter und hatte mir dabei folgende Notizen gemacht:

Akkus unterflur??
Gaskasten in die Küche, Staukasten von außen und unter Sitzbank als eins
Küche anders anordnen und/oder mit abdeckungen über spüle / herd
heizungsschrank stufig, unten heizung und boiler, oben deckenhoher schrank
abwassertanks dusche und klo unterflur in integrierte außenkästen
Tisch als freistehender tisch? oder mit verschiebemechanik? Oder einfach wie er geplant ist… 😉

Was ist dabei herausgekommen? Naja, nochmal neue Pläne:

Bei Plan 28 hatte ich versucht, den eher rechteckigen Ausbau mit aller Gewalt beizubehalten. Aber die Abwasserproblematik der Küche ist scheinbar stärker. Also drehte ich für plan 29 wieder mal Sitzgruppe und Küche um und löste damit das Entwässerungsproblem. Dafür war jetzt der Herd direkt neben der riesigen Wand der Nasszelle. Aber auch die Spüle würde ich so in eine Ecke gezwängt nicht haben wollen. Also rückte der Kühlschrank zur Nasszelle hin und die Spüle Richtung Sitzbank. Den Herd dazwischen, scheint mir zu gefallen. Der Gaskasten kam aus der Küchenecke raus und unterhalb des Herdes. So bleibt zwar unten nur noch sehr wenig Platz für meine Küchenkisten, aber ich sollte alle Küchenutensilien unter bekommen. Vor dem Gaskasten lassen sich 1000 Dinge lagern, die nicht viel Schranktiefe brauchen. Die Küche hat reichlich Hochschrankplatz, ich muss also nicht verhungern. Der Staukasten unter der Sitzbank reicht jetzt bis an die Außenwand heran, hat da eine Klappe und ist 2-stöckig. Unten als Staufach für wasauchimmer Campingstuhl und sowas. Oben für Lebensmittel und als „Durchreiche“ beim Einkauf. Die Abwassertanks habe ich jetzt in eine isolierte Wohnraumerweiterung unterflur geplant. Das muss ich mir am Original mal ansehen, da vorne sitzen derzeit die Starterbatterien. Da jetzt die Heizung von der wasserführenden Seite weg rückte, musste ich den Boiler unters Bett zaubern, in der Küche war halt auch kein Platz mehr für ihn gewesen.

Nun fühlte ich mich animiert, ein paar der auftauchenden Probleme erneut zu überdenken. So kam der Gaskasten wieder in die tote Ecke der Küche. Viel Platz für Kisten und den Boiler. Von mir aus kann Letzterer auch unters Bett. Jetzt tauschten die Hundehöhle und der Staukasten ihre Plätze. Der Staukasten ist von innen jetzt schlecht erreichbar, aber da er jetzt wieder an der Außenwand sitzt, bietet sich dort wieder eine Klappe an. Unter dem Bett ist irgendwie noch 1qm Fläche frei, die durch die tiefergelegten Abwassertanks gut getarnt vergessen wurde. Da könnte ein Waffenschrank rein. Soll es ja schon gegeben haben… 😉

Puh, da muss ich nach der Slaphase nochmal drüber schauen. Um diese Uhrzeit kann das ja nichts Gescheites mehr werden…

16 Gedanken zu „Passt und doch nicht…

    • Hi Alex! Jede Hilfe ist willkommen! Ich bekomme noch eine Krise mit dem Ding. Wenn schon die Planung so chaotisch ist, will ich beim Bau lieber gleich garnicht dabei sein…

      Der Koffer hat 4,85m x 2,34m Platz für den reinen Wohnbereich. Viele Grüße!

    • petsi, warum willst du unbedingt die Gasflasche im Innenraum haben, bzw. warum willst du überhaupt noch mitGas/Gastauschflaschen rum machen? wenn du eh planst deine Wassertanks isoliert unterflur anzubringen mach doch auch denn Gaskasten isoliert unterflur aber nicht mit Gastauschflaschen, sondern mit einem Tank in einer größe deiner Wahl, dann hat das Flaschentauschen und schleifen auch ein ende zumal du mit dem neuen LKW wohl auch deutlich mehr Gasbrauchen wirst und viel billiger ist es auch wen du Autogastankst statt Gastauschflaschen! Wenn du dich wohlerfühlst kannst du dir ja immer noch denn platz für eine 11kilo Gasflasche im innen Raum integrieren, denn du solange du keine Gasflasche brauchst als Stauraum nutzen kannst!! Ich würde mir wirklich einen Tank unter denn Koffer klatschen und gut ist!! Wirklich mehr Arbeit macht der Gastank nicht wirklich wenn du sowieso Wasser/Abwasser unten anbringst und isolierst dann kannst du das in einem Aufwasch machen!!

      • Hi Bernd! Die Tauschflaschen haben sich für mich schlicht und ergreifend bisher als optimal erwiesen. Mehr als einmal war ich mit einem PKW schnell zum Gasholen gedüst und musste den Düdo nicht starten. Die Flaschen habe ich, einen Tank müsste ich erst teuer kaufen. Außerdem erinnere ich mich an einen Fall, wo ein großer Gastank im Kofferraum tierische Kondenswasserprobleme bereitet hatte.
        Den Tank nur zu isolieren und separat vom Innenraum zu montieren bringt meiner Meinung nach nichts. Er kühlt sich durch die Gasentnahme von selber ab und steht dann irgendwann im Kühlhaus. Die Butanproblematik ab 0°C abwärts dürfte bekannt sein. Wenn dann von außen noch Minusgrade auf den Tank einwirken, ist das Thema Gas schnell erledigt. Baut man den Tank in den Wohnraum, könnte es zu besagter Feuchtigkeitsbildung kommen, die ich nicht im Innenraum haben möchte – dafür wurden schließlich Gasflaschenkästen erfunden… 😉
        Zuguterletzt glaube ich nicht mal, dass ich so extrem viel mehr Gas verbrauchen werde. Der breitere Wohnraum sollte durch eine bessere Isolierung wieder im aktuellen Gasverbrauchsbereich liegen. So zumindest die Theorie…
        Viele Grüße!

        • obwohl mein Kastkasten nicht beheizt ist.Hmm, jo wat soll ich da sagen einerseits haste Recht andererseits ist es halt zum einen ne Komfortfrage und kosten Frage da LPG halt viel billiger ist wie Gas aus Tauschflaschen!Auch ist LPG/Autogas immer und fast überall zu haben im Gegensatz zu Tauschflaschen wo es im Winter schon mal knapp werden kann. Seit mein Gastank im Gaskasten ist und nicht mehr in der Heckgarage ist Ruhe und der Tank ist und bleibt Staubtrocken, warum auch immer!? Auch bei minus 20-25° gab es bisher bei mir mit dem Butan im LPG keine Probleme. Ich dnke eine KOmbi aus Gastank/Tankflasche und Tauschflasche wäre ideal für dich! Was aber halt eine Kostenfrage ist. Wobei langfristig halt die Gastank/Flasche die deutlich günstigere variante ist!!

          • Da hattest Du dann vermutlich spezielles Berndbutan erwischt, das immer unter Druck steht. 😉
            Butan hat unter 0°C keinen Bock mehr zu verdampfen. Winter-LPG besteht zu 60% aus Propan und zu 40% aus Butan. Will heißen, dass wenn das Propan (verdampft bei -40°C noch) aufgebraucht ist, aus dem Tank nichts mehr raus kommt. Deswegen ist der Unterflurtank aus dem Rennen. Ein Tank mit Verbindung zum Wohnraum scheidet für mich wegen der Kondenswassergefahr aus. Bleibt ein separater isolierter Kasten mit Heizmöglichkeit. Bis ich aber die Kosten für den Tank durch das günstigere LPG eingefahren habe, gehen sicher einige Jahre ins Land. Bleibt die Tankflasche. Ja, ist durchaus eine Option. Aber nicht sofort… 🙂
            Viele Grüße!

  1. Moin Moin

    ich finde es schön wie du an die Sache ran gehst 🙂

    Ich hatte mir auch mal einen 814 angesehen und wollte denn ausbauen 😉

    aber der war mir dann doch zu weich in den Federn. Das war eine Richtige Affen
    Schaukel
    und so habe ich es wieder sein lassen

    Holger

    • Moin Holger! Das freut mich zu lesen, denn zwischendrin zweifle ich schon etwas an meiner Herangehensweise. Gerade wenn ich dann noch so Sachen wie „Bau doch einfach wie Du denkst!“ zu hören bekomme. Ich will nicht mehr allzu viele Autos ausbauen, deswegen sollte der 814 nach Möglichkeit am Ende für mich passen. Und ja, das Ding IST eine Affenschaukel, jedenfalls gegenüber dem Düdo. Aber irgendeinen Tod muss ich ja sterben… 😉
      Viele Grüße!

  2. Moin Herr Blechnomade 😉

    Man kann ja jetzt durch die Bilder blättern. Sehr schön! Wie kommts? Neues Theme?
    Wegen Kasten und Planung und so:
    Denk dran, dass du beinahe täglich abwaschen wirst, es sei denn du implantierst eine Spülmschine. Bei mir hat es sich bewährt, von links nach rechts zu arbeiten, also das schmutzige Geschirr links vom Waschbecken aufbauen, z.B. auf dem Herd mit Abdeckung und das saubere kommt rechts neben das Becken. Geht bestimmt auch von rechts nach links, es sollte halt nur Platz links und rechts vom Becken sein, da kann der Herd lieber in einer Ecke sitzen. Dann müssen eben Flammschutzbleche an die Wand. Wie hoch ist der Koffer? (Wegen Abwassertank)
    Weil das Wasser ja nicht bergauf fließen will, wie wärs mit einer Sitzbadewanne, statt Dusche? Die braucht nicht volle Stehhöhe und der Tank passt drunter. Abbrausen sollte man sich da drin genauso können, ein Vollbad muss ja gar nicht sein, auch wenn das Ding Badewanne heißt.
    Ansonsten natürlich der isolierte und beheizbare Kasten unter den Kasten.
    Je länger ich mit meinen Gasflaschen durch die Gegend düse, umso weniger wild bin ich auf einen Gastank. Vielleicht mal eine Tankflasche fürs Ausland. Müsste man auch mal ausrechnen, wie lange ich billiges LPG tanken muss, bis sich die Kosten für den Gastank rechnen. Aber so ein Gastank ist halt Bernd sein Steckenpferd.

    Gruß
    Henning

    • Die Bildergalerien sind seit dem neuen Theme durchklickbar.
      Mit dem Waschbecken gebe ich Dir vollkommen recht, klingt nach einer sinnvollen Aufteilung, beidseitig neben der Spüle Platz zu haben. Ist gekauft! 🙂
      Der Koffer hat nach Isolierung etwa 2,20m Innenhöhe.
      Sitzbadewanne, hmmm. Klar, rumhocken ist immer gut, warum also nicht auch beim Duschprozess. 😉 Bei der Toilette hatte ich ja auch ein kleines Podest in Betracht gezogen, weil man da nur herumsitzt und kaum die volle Stehhöhe braucht. Weiß noch nicht, das lasse ich mal noch eine Runde reifen…
      Festtank schließe ich aus. Darf ja zum Glück jeder machen wie er will. Eine Tankflasche widerum scheint eine für mich sinnvolle Option zu sein, wenn man die Anschaffungskosten mal unbeachtet lässt.
      Viele Grüße!

  3. also LPG enthält im Winter bei den meisten Tankstellen
    5% Butan und 95% Propan
    es gibt LPG Tankstellen die das ganzjährig haben
    Mischung 30/70 -5/95 lt. Wiki für Autogas/LPG
    die Leute die ich kenne haben mit Gastanks unterflur und nicht gedämmt auch im Winter keine Probleme gehabt (bis -22°), kälter war es leider nicht. Nur der Gasverbrauch war „stark erhöht“.
    LPG Tankstellen gibt es mittlerweile genug….
    und dank der Tankgröße die unterhalb platzieren kannst dauert auch das bist du tanken musst….

    • Hi Ralph!
      Wikipedia schreibt nach dem grundsätzlichen Mischungsverhältnis „…in der Regel als „Sommermischung“ 40:60 und als „Wintermischung“ 60:40 angeboten.“ Wie gehabt, Tankflasche käme für mich in Frage, Festtank nicht.
      Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.