Weisenheim am Sand

Ich bin gestern etwas in der Gegend herumgefahren. Von Gerolsheim ging es nach Schifferstadt, dann nach Speyer und auf dem Weg nach Maxdorf bin ich dann doch in Weisenheim gelandet. Seltsam, wie das manchmal so geht… 😉

Mein Bett ist zu klein! Immer noch. In manchen Nächten stört mich das gewaltig, in vielen nur etwas und die meiste Zeit ist es okay. Da ein anderer Wagen derzeit nicht erreichbar ist, ebenso ein Neuausbau des Düdo nahezu unmöglich ist, muss eine Art Nachbesserung her. Ich hätte da auch eine Idee, bin mir aber über deren Durchführbarkeit nicht so ganz im Klaren:

Auf dem dritten Bild habe ich mal etwas herum gemalt. An der grünen Linie ist der Dachspriegel, an dem die Holzwand des Bettes befestigt ist. Wäre dort auch die senkrechte Stütze drunter, wie es sonst überall im Düdo gemacht ist, hätte ich keinerlei Sorgen und würde einfach die waagerechten Verstärkungen des Außenbleches dazwischen entfernen. Ist aber nicht so, die Stütze (rot) sitzt weiter hinten und somit in dem Bereich, wo das Bett ist, das verlängert werden soll. Mist! Ich müsste also neben den waagerechten Streben auch ein Stück der senkrechten Stütze entfernen, wodurch die waagerechten Versteifungen mittendrin enden und einfach so im Freien hängen würden. Der Rest sollte eigentlich auch ohne diesen Teil stabil genug sein und herumlummeln tut da auch nichts, ist ja mit dem Außenblech verschweißt. Trotzdem, ein seltsames gefühl habe ich schon in dieser frühen Planungsphase…

Na gut, das Leben geht auch mit zu kurzem Bett und zu schmalem Wagen weiter. So führte mich mein Weg nach Schifferstadt, wo ich vor ein paar Wochen eine Wäscheschleuder ersteigert hatte. Für 10 Euro, Selbstabholung sei Dank. Wir hatten auf die Schnelle keine terminliche Übereinkunft finden können, so stand die Abholung eben jetzt an. Ich fuhr an meinem ehemaligen Ausbildungsbetrieb (Version 3.1) vorbei, aber dort sieht mittlerweile alles völlig anders aus. Die schönen Freilufthebebühnen sind weg und statt einer Shell ist es nun eine AVIA Tankstelle. Dafür ist die benachbarte Tankstelle zu einer Shell geworden. Oha, zu viel Veränderung…! 😉

Vor der Schleuderabholung, ich hatte noch etwas Zeit, fuhr ich noch durch das Industriegebiet und am Jugendknast vorbei. Nein, mit Letzterem verbinde ich keine Erinnerungen jeglicher Art! Ich wollte parken, um mit Happy eine Runde durch den Schifferstadter Wald zu gassinieren. So kam es auch. Kurz vor dem Wald kamen wir an einer Werkstatt vorbei, in deren Schaufenster eine Kadett-C Limousine stand. Das widerum weckte Erinnerungen, hatte ich früher doch so den einen oder anderen „C“ mein Eigen genannt. Hätte man mal alles einlagern sollen… Egal, wer will schon in der Vergangenheit festhängen.

Schönes Wetter, leider hatte ich nach der Gerolsheimer Beregnung keine kurzen Hosen mehr. Etwas Wald, dann kam eine Lichtung, von wo aus ich einen Hubschrauber am Himmel stehen sehen konnte. Ziemlich lange hatte ich ihn schon gehört, keine Ahnung was der da trieb. Und schon war ich wieder im Wald. Eine Weile gingen wir noch, dann machte ich mir langsam Sorgen um meinen Termin. Auf dem Rückweg kam ein Hund ein Stück vor uns aus einer Wiese. Ohne uns zu beachten bog er ab und lief in die gleiche Richtung wie wir. Seltsam, weit und breit niemand zu sehen. Der Hund bog rechts ab, Richtung Schifferstadt. An einer Kreuzung sah ich ihn ein Stück von uns entfernt und versuchte ihn anzulocken, erfolglos. Ich wollte ihn auch nicht erschrecken und vielleicht noch zur Landstraße scheuchen, dann sollte er lieber weiter nach Schifferstadt laufen. Ich ging wieder zum Auto zurück und fuhr zu der mir angegebenen Adresse. Witzig, schräg gegenüber hatte mal eine Freundin von mir gewohnt. Ruckzuck war der Deal erledigt und ich um eine Wäscheschleuder reicher.

Ich fuhr weiter nach Speyer. Dumme Idee! Ich wollte ursprünglich meinen Ausbildungsbetrieb 3.2 aufsuchen, das war eine schöne Zeit gewesen. Meines Wissens nach existiert die Werkstatt nicht mehr, aber trotzdem, mal einen Blick hätte ich riskiert. Aber ich war pünktlich zum Feierabendverkehr gekommen und hatte schon nach wenigen Minuten keinen Bock auf Stau. Also gleich in den Betrieb meines ehemaligen Chefs? Jo! Dummerweise ist dort überall das Parken verboten (Speyer war schon immer ätzend!) und ich wollte mit meinem Kleinwagen nicht alles blockieren. War auch nicht so wichtig, also weiter. Ich hielt mich wieder Richtung Ludwigshafen, Maxdorf sollte das Ziel sein. Am Kreisverkehr nahm ich aber dann spontan die zweite statt der ersten Ausfahrt und landete bei Freunden mitten auf dem Acker, zu Weisenheim/Sand gehörend. Wir hatten uns auch schon lange nicht mehr gesehen, dementsprechend gab es viel zu erzählen. Netterweise hatten die beiden vor Kurzem eine Wiese vor ihrem Haus gekauft, die frisch gemäht für mich zum Beparken bereit stand.

Heute Morgen frühstückten wir gemeinsam, was durch einen praktischen Umstand möglich war. Ich hatte mir sogar extra den Wecker auf 8 Uhr gestellt. Anschließend ging ich mit Happy Gassi. Heute war auch wieder schönes Wetter, Morgens noch etwas diesig, später klar und sonnig. Am Nachmittag kam hier jemand vorbei, der Dachplatten anbot. Seltsam, könnten wir die nicht für Rüdi gebrauchen? Aber klar doch! Nehme ich! Die Abholung wird am Freitag stattfinden, ich hab extra Peters Pritsche angemietet… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.