Naturduschung in Gerolsheim

Ja, ich lebe noch! Gestern Abend bin ich anhängerlos in Heidelberg abgefahren und habe mich auf den Weg nach Gerolsheim gemacht. Unterwegs wurde es meinem Motor etwas warm, was sich beim Abfahren von der Autobahn allerdings wieder von selber regelte. Vielleicht sollte ich mal nach dem Kühlwasser schauen!? Und überhaupt, vielleicht mal unter die Motorabdeckung schauen, wie es da nach der Zylinderkopfdichtungswechselaktion ausschaut…!? Jedenfalls erreichte ich Gerolsheim dann doch noch völlig problemlos.

Eine Entsorgung stand dringend an und wurde von mir dann auch sofort erledigt. Auch das Spülwasser tankte ich auf. Dann war die Nachtschicht erledigt und ich konnte noch etwas Filmchen schauen, bevor die Bettkarten gezwickt wurden. Ich schlafe nach langer Zeit mal wieder anders herum in meinem Bett, weil ich hier mit leichter Rechtsneigung parke. Seltsames Gefühl…

Heute gingen Happy und ich dann wieder mal mit meinem Ex-Übermirnachbarn und Bulldogge Helga Gassi. Es war nicht warm, aber auch nicht so richtig kalt. Ich hatte wie üblich kurze Hosen an und verzichtete auf einen Pulli, das T-Shirt schien auszureichen. Gut, bei 12 Grad kam es mir dann anfangs doch recht frisch vor, vielleicht hätte ich vorher mal auf das Thermometer schauen sollen. Aber umdrehen wollte ich auch nicht mehr, also Flucht nach vorne. Als wir den Hügel zu den Weinbergen erklommen hatten, kam es mir auch schon garnicht mehr so kühl vor. Es war leicht windig, aber trocken. Vorerst. Nach Kurzem schauerte es kühles Nass vom Himmel. Sehr toll! Ziemlich schnell endete es aber auch wieder, also kein Grund zur Panik. Wir liefen weiter raus auf die Felder und Obstpflanzungen. Die Hunde spielten wie die Wilden, bei Helga wird Happy immer wieder regelrecht jung. Über uns fing es an zu grollen. Naja, würde schon nicht so schlimm werden. Blitz. Oh, vielleicht doch!? Besser mal den Rückweg antreten, der ist ziemlich lang… Und schon ging es los. Heftiger Regen weichte uns innerhalb von wenigen Minuten komplett durch. Gleichzeitig wurde der Wind stärker und wir wurden von den Regentropfen regelrecht ausgepeitscht. Gleichzeitig fühlte sich die Temperatur auch viel niedriger an. Ich musste dauernd lachen, konnte vor lauter in meinen Augen brennenden Wassers kaum noch etwas sehen. Meine wasserdichten Schuhe wurden nun von oben her geflutet. Da nützte auch die beste Membrane nichts mehr, als das Wasser die Beine runter lief. Kurz vor dem Erreichen des Ortes hörte der Regen wieder auf. Wir spritzten im Hof noch kurz die total eingesauten Hunde ab, unterhielten uns noch klatschnass wie wir nunmal waren, danach verabschiedeten wir uns und jeder begann die Trockenlegung auf seine Weise. Jetzt griff ich auf lange Hosen und einen Pulli zurück, Happy verkroch sich nach einer Handtuchschrubbelung in seiner Höhle. Schön war’s trotzdem gewesen!

Morgen geht es weiter nach Schifferstadt, wo ich eine Wäscheschleuder ersteigert hatte. Ich denke ich werde auch gleich mal ein paar Straßen dort abfahren, alte Erinnerungen wecken. Ich hatte die erste Hälfte meiner KFZ-Ausbildung dort gemacht, bis mein Chef aufgebraucht war. Die zweite Hälfte absolvierte ich in Speyer, wo auch meine Berufschule war. Also fahre ich vermutlich auch dort noch hin, wobei es die Werkstatt von damals meines Wissens nach nicht mehr gibt. Egal.

Gegen Ende der Woche fahre ich dann wieder nach Heidelberg. Wir hatten das Pensum noch nicht vollständig erreicht, was sowohl die anvisierte Arbeit als auch die Freizeit anbetrifft. Gut, Letztere wird vermutlich niemals vollständig zu schaffen sein… 🙂

2 Gedanken zu „Naturduschung in Gerolsheim

  1. Mehr Dach – mehr trocken. Vorhin hat es dermaßen gestürmt und gewolkenbrucht, daß unter dem Dach nix mehr trocken war. 😯 :mrgreen:

    Da fällt mir noch ein: Dschaklin hat ihr Päckchen hier liegen lassen und ich hab vergessen, sie dran zu erinnern. Ist das dringend, oder kann das bis Ende der Woche hier liegenbleiben?

    • Jo, das mit dem Päckchen hat sie auch bemerkt, als wir auf der Autobahn waren. Ist aber nicht akut, sind Gasflaschenhalter, die Flaschen stehen allerdings momentan ziemlich unverrückbar im Kofferraum eingepfercht…
      Das mit dem Wolkengebrechen und Herumgesturme hatte ich ja wie geschrieben auch abbekommen, allerdings gleich ganz ohne Dach. Garantiert war es mit Dach mehr trocken als ohne! 😉 :mrgreen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.