Maxdorfer Freiluftwerkstatt I

Ich habe noch reichlich Arbeiten vor mir, aber den größten momentan anstehenden Batzen sind Peter und ich heute angegangen: Zylinderkopfdichtung. Klar, keine Arbeit urgewaltigen Ausmaßes, aber eine, die ich an diesem Motor noch nie gemacht hatte. Im selben Aufwasch soll noch eine andere Einspritzpumpe eingebaut werden, ebenfalls eine mir noch unbekannte Arbeit. Diverse Inspektionsarbeiten stehen auch an, es dürfte also nicht langweilig werden.

Der Zylinderkopf ist so weit freigelegt, wird nur noch von den Schrauben auf dem Block gehalten. Die Kipphebelwelle und die Stößelstangen sind auch schon fast ganz weg, lediglich die vorderste Stößelstange lässt sich nicht ziehen, weil sie am Rahmen der Motorabdeckung anstößt. Naja, mal sehen wie ich dieses Problem umgehe. Eigentlich hätten wir heute noch viel weiter machen können, aber ich wollte doch gleich noch die siffenden Dichtungen der Durchführungen der Einspritzleitungen neu machen. Der Boschdienst Wiebelskircher hatte nicht mal Lust, nach einem Ersatzteil zu schauen, der Mercedeshändler wollte mir dafür gleich einen ganzen Dichtsatz für 99 Euro verkaufen. Also bestellte ich die Dichtungen übers Internet, so wie gleich auch noch ein paar weitere. Bei teilzerlegtem Motor kommt man an viele Stellen besser dran, also lieber jetzt neu abdichten.

Gestern waren wir auch nicht untätig gewesen, ich habe meinen Kofferraum aus- und aufgeräumt, diverse Werkzeuge und Materialien aus dem Wohnbereich wieder in den Anhänger zurück geräumt und eine Teilordnung im Anhänger erstellt. Die leere Gasflasche ist wieder mal ausgetauscht und meine Hupe hupt nach einer etwas umständlichen Suche auch wieder. Mein Düdo mag nicht den Standard-Schaltplänen entsprechen, bei der Hupe stimmen die Kabelfarben nicht und meine Hupe wird auch nicht über Minus geschaltet, sondern über Plus. Am Ende war des Rätsels Lösung so naheliegend gewesen, dass wir wegen des „kann nicht sein“-Effektes nicht drauf gekommen waren. Die Kabel waren jedenfalls direkt nebeneinander verlegt und ein Flachstecker reichte zur Reparatur. Also manchmal…

Was war sonst noch gewesen? Peters Computer brauchte etwas schrauberische Nachhilfe, um wieder ein Bild auf den Monitor bringen und der VW Bus etwas Leitsilber an der Leiterplatte, um wieder eine Temperatur anzeigen zu können. Meine Dachluken-Klimaanlage ist einsatzbereit und funktioniert bestens, um sie etwas drosseln zu können, habe ich mir Lastwiderstände besorgt. Die Verkabelung fehlt noch, die Lüfter sind lediglich mit Krokodilklemmen als Provisorium im Einsatz, mal mit und mal ohne Vorwiderstand.

Der Düdo ist hier schon mehrfach von Geocachern gesehen und geloggt worden, wie cool. Normalerweise verstecke ich ihn ja gut, aber hier auf der Hauptstraße fällt er scheinbar sehr gut auf. Ein Log stammt auch aus Gerolsheim.

So, mehr fällt mir gerade nicht ein. Ach so, doch, aber nichts Erfreuliches. Meine guten Ecco Schuhe lösen sich nach nur wenigen Monaten auf, eine Sohle ist gebrochen. Jetzt waren die gerade mal eingelaufen und bequem geworden, es ist zum Verzweifeln! 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.