Das Ende ist nah!

So wie es momentan aussieht, werde ich Donnerstag wohl von hier abreisen. Der Freitag ist hier Feiertag und wird mit Feuerwerk bestritten, das würde Happy nicht gefallen und ich brauche es auch nicht zwingend. Noch dazu darf ich an Feiertagen hier nicht fahren, ebenso an Samstagen und Sonntagen, wenn ich das richtig verstanden habe. Wir sind mit den momentan anliegenden Arbeiten auch so weit durch, also Abmarsch.

Heute haben wir den Citroen noch mit einer Inspektion beglückt, er bekam einen neuen Luftfilter, einen neuen Dieselfilter und einen Ölwechsel, ebenfalls mit neuem Filter. Danach suchten wir den Fehler, warum der Gute zwar problemlos ansprang, aber sich nicht mehr abstellen ließ. Das Abstellen per Bremse zu, Gang rein, Kupplung loslassen funktionierte zwar, aber wäre auf Dauer nicht besonders gut gewesen. Wir maßen das Abstellventil, aber es bekam ordnungsgemäß Strom zum Laufen und keinen Strom zum Abstellen. Hing vielleicht das Ventil selber? Beim Ausbauen zerfiel es in drei Teile, was sich bei diesem Bauteil aber wohl auch so gehörte. Dier Überprüfung des Ventils zeigte keine Fehler. Dafür funktionierte es nach dem Wiedereinbau bestens. Oh Mann! Französische Autos… 😀

Nach dem Mittagessen machten wir noch einen Bremsflüssigkeitswechsel und räumten die Werkstatt nochmal auf. Die meisten Aufräumarbeiten hatten wir schon gestern erledigt gehabt, der Nissan wieder winterfest eingelagert und auch mein Anhänger war danach wieder fahrfertig beladen und aufgeräumt. Kann also fast wieder los gehen.

Am Samstag waren wir in Weil am Rhein gewesen, Marktkauf war angesagt. Im Parkhaus geparkt, mit dem Fahrstuhl runter, dort angekommen waren die Gänge leer. Na sowas! Auch die ganzen kleinen Geschäfte waren zugeschlossen. Ein Security-Mitarbeiter kam uns entgegen und meinte, dass der Alarm an wäre und wir das Gebäude verlassen müssten. Jo, jetzt fiel mir die Durchsage aus den Lautsprechern auch auf. „Wegen einer technischen Störung bitten wir Sie, das Gebäude zu verlassen!“ – oder ähnlich krächzte es. Jetzt muss ich mich aber wundern. Wieso hört man diese Ansage nicht auf den Parkdecks und nicht im Aufzug, den man ja im Brandfall nicht benutzen soll??? Die Durchsage ist immer die gleiche, wie mir eine Marktkauf-Mitarbeiterin bestätigte, egal ob es eine Bombendrohung, ein Brand oder echt „nur“ eine technische Störung sei. Es kam ein Krankenwagen, ein Feuerwehrwagen und die Polizei. Wir standen immerhin unter Dach in der Einfahrt des Parkhauses. Ich machte mir Sorgen um Happy, der im 5. OG im Auto saß. Aber wenn ein Brand im Parkhaus wäre, würden die nicht die ganzen Leute von dort ihre Autos holen lassen. Aber gut, wenn die alle weg fahren, haben wir nachher nicht mehr so ein Gedränge… 😉

So war es auch. Nach etwa 45 Minuten Alarm und Aufruhr gab die Feuerwehr und der Marktkauf-Chef vor Ort das Okay „Alle dürfen wieder rein.“ Es war ein Traum, alle stürmten wie blöd rein, nach Kurzem war wieder normaler Betrieb. Ich musste noch auf Christian warten, der beim Wegbringen des Lehrgutes wohl ein paar Schwierigkeiten hatte. Egal. Danach war es recht luftig im Marktkauf und wir hatten auch freie Auswahl an den fast komplett leeren Kassen. Parkplätze hätten wir nun auf jeder Etage haben können. Nächstes Mal würden wir Feueralarm auslösen und eine Stunde später wieder kommen, so unser Entschluss. 😉

Am Freitag hatten wir Christians Kühlschrank fertig bekommen, wie schön! Die Anpassung der Blende klappte einigermaßen, die Schaltereinheiten wollten brav passen und der Kühlschrank selber letztendlich auch. Gut, ich hatte einmal beim Einsetzen der Kocher Vollkontakt mit 230V, aber danach war ich wenigstens wach. Alle Kabel hatten schön isolierte Stecker gehabt, nur eines nicht und das hatte ich natürlich mit dem Finger erwischt. Fi Schutzschalter flog keiner raus, hmmm. Zuerst dachte ich, dass der ganze Kühlschrank Spannung führte und wir zogen den Stecker aus der Dose. Aber es fand sich schnell der unisolierte Übeltäter und bekam einen „Überschuh“ von einem anderen Stecker, der heimatlos geworden war. Beim Bearbeiten der Drehschalter war mein Gehirn wohl gerade abwesend gewesen, jedenfalls stehen die viel zu weit raus. Egal, jetzt tun sie erstmal. Am Temperatureinsteller ist auch das Loch in der Blende etwas zu klein, na gut, müssen wir nochmal dran, aber alles funktioniert erst mal. Wir müssen uns auch noch Gedanken über die Beschriftung der Schalter machen…

Der Donnerstag hatte mir eine Gardena-Kupplung für meinen kleinen Wassertank-Füllschlauch gebracht. Auch ein Fußtaster für die Wasserpumpe meiner Küche hatte sich noch in Christians Sortiment gefunden, prima!

Ein Gedanke zu „Das Ende ist nah!

  1. Hab das Rheincenter eben mal angeschrieben:

    Guten Tag!
    Ich war mit einem Kollegen am 26.07. in Ihrem Center zum Einkaufen, Marktkauf war unser Ziel. Wir fuhren so gegen 11:30 ins Parkhaus, mussten an diesen Tag bis auf Deck 5 hoch, so viel war los. Ich gab meinem Hund im Auto noch eine Schüssel Wasser und mein Kollege und ich nahmen den Aufzug nach unten. Als wir ausstiegen, waren alle Gänge menschenleer und die Läden alle geschlossen. Wir setzten unseren Weg fort. Erst nahe dem Marktkauf Sport und Spiel, wo wir ursprünglich das Leergut abgeben wollten, hörten wir leise die Durchsage, dass wir wegen eines technischen Problems das Gebäude verlassen müssten. Gleichzeitig kam ein Mann mit schwarzer Security-Montur auf uns zu und wies uns an, die Rolltreppe nach unten zu nehmen und das Gebäude zu verlassen. So standen wir nun mit unzähligen anderen Menschen im Zufahrtbereich des Parkhauses. http://buspenner.de/wp-content/uploads/2014/07/P1010120wm.jpg

    Nun mein Anliegen: Wie kann es sein, dass man nicht schon im Parkhaus auf den Alarm hingewiesen wird? Wir konnten ohne Gefahrenhinweis einen Aufzug nehmen und nach unten fahren. Ich hatte mich mit zwei Angestellten unterhalten und die bestätigten meine Vermutung, dass die Ansage über die Lautsprecher immer die gleiche ist, egal welches Problem vorliegt. Klar, man möchte ja keine Panik verursachen, sondern die Menschen nur aus dem Gebäude haben. Wenn jetzt aber jeder nach dem Parken noch in einen Aufzug steigen und ins Gebäude rein fahren kann, nützt einem diese Nicht-Panik auch nicht mehr viel. Zudem empfinde ich die Durchsagen als extrem zu leise, gerade im Bereich der Aufzüge hatte ich sie nicht wahrgenommen. Aber nicht nur uns ging das so, der Mann von der Security brachte immer wieder Menschen zu uns raus und wunderte sich, wie die immer wieder rein konnten. Klar, die hatten ihren Wagen geparkt und sind wie wir mit den Aufzügen runter gekommen.

    Weder eine Ansage vor den Aufzügen, noch eine Ansage in den Aufzügen. Auch im Parkhaus nicht.

    Über eine Stellungnahme und vor allem eine Optimierung des Räumungsprozedere würde ich mich freuen.

    MFG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.