Pfaffengrund

Ich stehe seit dem Zwischenstopp in Mörshausen in Heidelberg, Stadtteil Pfaffengrund, witzigerweise direkt an einer ehemaligen Bahntrasse, die einst zum Rad- und Gehweg umfunktioniert worden war. Die ganze Zeit hatte ich das für eine ehemalige Straßenbahn gehalten, bin mir jetzt aber auch nicht ganz sicher, wie verkehrt dieses Halbwissen war. – Ich frage nach.

Viel zu berichten gibt es von hier nicht. Ich mache Spaziergänge und fahre hier und da mit dem Fahrrad lang, mal mit und mal ohne zwei- und/oder vierbeinige Begleiter. Die Zeit mit meinen Ersatzkindern ist toll, auch wenn ich oft erst mal das Erwachsensein überwinden muss, um mich auf ihre Spiele einlassen zu können. Eigentlich ist dieser Besuch hier viel zu kurz. Bis ich losgelassen habe, muss ich schon wieder weiter ziehen. Montag Abend ist es so weit. Mist, das ist ja schon morgen!?

Vorletzte Nacht war ich etwas bastelaktiv gewesen. Ich brauchte meine Kanisterdusche, um mir die Haare zu waschen. Das funktioniert mit dieser Tauchpumpe-Brause-Lösung einfach am besten – wenn man keine Dusche hat. 😉 Das Problem war nun, dass an der Pumpe ein Stecker für 12V Steckdosen, nicht für Zigarettenanzünder angebracht war. Ich habe zwar 2 dieser Steckdosen über dem Tisch montiert, aber die sind noch stromlos. Es erschien mir das Einfachste zu sein, den Stecker gegen einen Kombistecker auszutauschen, der dann für beide Sorten Stecksysteme passt. Stecker hatte ich ja noch da – die müssen aber gelötet werden. Da meine Solarpaneele mehr als genug Energie liefern, hänge ich auch hier wieder nicht an der Steckdose. Der Lötkolben will 230V sehen, dafür bräuchte ich den Wechselrichter. Der widerum ist immer noch nicht angeschlossen, wer hätte das gedacht!? Uiuiuiuiui! Also gut, ich bastelte die Kabel des Wechselrichters etwas um und schon konnte ich ihn an den Sicherungskasten und die Masseverteilung anschließen – provisorisch, versteht sich! 😉 Aber nun funktionierte der Lötkolben und ich musste mich mit dem schaltbaren Stecker für die Tauchpumpe auseinander setzen. Zuerst sah mir das alles nach einem schaltbaren Kurzschluss aus, weil ich in Gedanken irgendwie einen Wechselschalter vor mir hatte. Das Schaltbild auf der Packung irritierte mich noch mehr. Messgerät frei und messen! Klar, wie doof muss man denn sein, der Schalter ist beleuchtet und dafür braucht er logischerweise auch den Minuspol. Es handelt sich um einen einfachen EIN-Schalter und der dritte Pin ist der Masseanschluss für die Lampe. Kurz danach war die Pumpe einsatzbereit und ich konnte mir (endlich) die Haare waschen. Was für eine Aktion! 😀

Ich bin frohen Mutes, diesen Sommer noch die eine oder andere Funktion zu zu rüsten. Eine Klotür wäre zum Beispiel ein echt vorteilhaftes Feature, ebenso wie diverse Schrankeinlegeböden und -klappen. Funktionierende Steckdosen hier und da, eine Fahrerkabinen- und eine Kofferraumbeleuchtung, überhaupt noch mehr Beleuchtung,… – Langeweile ist kein Pflichtprogramm. 😉

So, ich gehe mal wieder „in Familie“ machen…

Ein Gedanke zu „Pfaffengrund

  1. So, ich hatte brav nachgefragt und die von mir als Straßenbahn deklarierte Strecke war tatsächlich mal eine richtige Eisenbahnlinie gewesen. Ups. :mrgreen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.