Sitzgruppenboden umgebaut

Ich musste bisher immer zwei Schrauben aufdrehen, um die Platte zu Füßen der Sitzgruppe herausnehmen zu können. Dafür musste ich jedes Mal einen Kreuzschraubendreher organisieren.

Um dieses gewaltige Problem ( 😉 ) aus der Welt zu schaffen, hatte ich diesertage schon zwei Leisten über der Platte nahe der Wand angeleimt. Heute vollendete ich das Werk und leimte und schraubte eine Leiste vorne unter die Bodenplatte. Man kann sie jetzt an der Vorderkante einfach anheben und dann nach vorne rausziehen. Vorausgesetzt, dass man die Tischplatte vorher abgenommen hat, denn die blockiert diese „Mechanik“. So hält der Tisch die Bodenplatte und die Bodenplatte gleichzeitig den Tisch. Die neue Lösung sollte der regelmäßigen Wartung meiner flüssiggefüllten Batterien zugute kommen, auch wenn die jetzige ohne jegliche Wartung immer noch reichlich im Säurebad steht.

Zwei Batterieklemmen habe ich bestellt, die sollen am Dienstag hier sein. Dann kann ich den jetzigen Hugel Akku gegen die beiden Banner Akkus von Fred tauschen, hab dann 460 AH statt 225 AH Nennkapazität. Derzeit überlege ich noch, wo ich den Hugel Akku zusätzlich unter bringen könnte. Der ist schließlich topfit und würde die Standzeit noch weiter verlängern, 685 AH klingen auf jeden Fall recht gut. Okay, statt bisher 60 kg wären das 190 kg Akkumasse, ohne den Hugel 130 Kilo.

Derzeit wiegt der Düdo fahrfertig und vollgetankt so etwa 4,2 Tonnen. Ein paar Bretter kommen noch dazu, ein Beifahrer-Notsitz soll noch rein, hier und da noch das eine oder andere Ausstattungsdetail zusätzlich, machen wir mal 5 Tonnen draus, das sollte reichen. Da kommt es auf einen Akku mehr oder weniger echt nicht an, schließlich hängen hinten nochmal 2 Tonnen dran, da macht die überrreichlich bemessene Leistung von 86 PS eh schon keinen Stich mehr. Rennwagen sollte es ja auch keiner sein, aber mit den jetzigen Wissen und Vorraussetzungen hätte ich einen 6-Zylinder Düdo suchen sollen. Egal, zu spät.

Als weitere Neuerung kam eine neuer 10-Port USB-Hub als Ersatz für den abgerauchten 7-Port Hub von Conrad. Er passt ja recht gut neben die Steckdosen, das Kabelgehänge stört mich herzlich wenig, aber dass er dauernd als USB 1.1 Hub erkannt wird, das gefällt mir überhaupt nicht. Auch dass da 10 LED integriert waren, die nicht etwa nur an den belegten Anschlüssen leuchteten, sondern pauschal alle an waren, passte mir absolut nicht in den Kram. Ich hab jetzt 9 LED amputiert und werde mal abwarten wie der Hub funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.