Und nochmal Anhänger

So langsam kann ich dieses Wort mit „A“ nicht mehr hören… Heute war Peter hier und wir sind nach Heßheim gefahren und haben den -äh-, dessen Name nicht genannt werden soll, zugelassen. Natürlich hatte ich alle benötigten Unterlagen dabei, nur die Deckungsnummer für die Versicherung nicht. So ging Peter mit Happy zum Tierarzt gegenüber der Verwaltung, Impfen war angesagt. Ich fuhr derweil nochmal ein Dorf zurück und holte mir die vergessene Nummer. Zurück bei der Zulassungsstelle, waren die beiden schon wieder am Parkplatz. Tollwut ist noch bis 2015 gültig, so war Happy dieser Impfung entgangen. Wir machten auf der Zulassungsstelle noch gemeinsam mein Wunschkennzeichen klar, danach ging ich mit Happy zum Tierarzt und ließ die beiden noch empfohlenen Impfungen machen, die seit Januar überfällig waren. Peter und der Tierarzt waren praktisch gleichzeitig fertig, super Timing!

Eine Weile unterhielten wir uns noch bei mir im Hof, dann fuhr Peter nach Hause, um seine Kinder von der Schule zu empfangen. Ich gammelte noch ein Weilchen vor mich hin, spielte eine Runde mit Happy, unterhielt mich ein wenig mit meinem Hausbewohner. Dann fuhr auch er wieder los, seine Freundin besuchen. Es dauerte noch eine Zeit lang, eh ich mich endlich wieder aufraffen konnte. Dann aber fix, noch schnell was einkaufen, morgen gibt es nix. Puh, was eine Rennerei… 😉

Wieder zurück, machte ich mich wieder an dem zu schaffen, dessen Name nicht genannt werden soll. Peter hatte mir vom Boschdienst 6 Glühlampen 24V/10W mitgebracht, 4 davon kamen in die Beleuchtung, 2 sind als Reserve gedacht. Da die untere Leiste der rechten Tür fehlte und das Holz ziemlich abgefressen aussah, fertigte ich da einen Streifen Alu Riffelblech an. Mehr aus optischen Gründen, aber auch als Tropfkante für Regenwasser. Geklebt mit klarem SMX-Polymer und fixiert mit 3 Blechtreibschrauben, sieht gleich viel besser aus. An der linken Tür versetzte ich das untere Scharnier an eine noch tragende Stelle weiter unten. Am oberen Scharnier setzte ich zwei neue Schrauben ein, das müsste dort ausreichen. Anschließend bekamen die beiden Verriegelungshebel noch eine Kur mit Ballistol, schon ließen die sich auch wieder viel leichter bewegen. Auf jeden Fall sitzen die Türen jetzt um einige Klassen besser vor der Öffnung, auch wenn ich mir immer noch nicht vorstellen kann, dass das jemals regendicht gewesen sein soll. Diverse Kanten, Ritzen und Löcher erfuhren noch etwas Abdichtung mit Polymerkrams. Genug für heute…

Jetzt fehlt eigentlich nur noch eine Traufkante vom Dach aus. Ach ja, die Winkelschiene auf dem Dach muss natürlich auch noch abgedichtet werden. Sinnvollerweise sollte ich das in einem Aufwasch erledigen – so kann ich mir vorher noch ein paar Gedanken machen, wie ich dort überhaupt eine Traufkante realisieren könnte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.