Hund und Hänger

Happy ist die nach oben abstehende Kralle los. Ich habe vorhin mit der Schere meines Schweizer Messers die Verbindungsfasern abgeschnitten. Nötig war das geworden, weil die Kralle dauernd auf das ausgetrocknete „Leben“ gedrückt hatte, was Happy offensichtlich unangenehm war. Er hat auch ganz tapfer still gehalten und mich machen lassen. Ich bin mir nicht ganz sicher, wer von uns beiden mehr Schiss gehabt hatte…

Am Anhänger habe ich heute die Winkelschienen rund um die Deckelplatte und an den vorderen senkrechten Kanten mit weißem Hammerite gestrichen. Ich weiß nicht mehr, wann ich den großen Pott gekauft und wofür ich es seinerzeit vorgesehen hatte, aber es war in tadellosem Zustand und somit ideal für den aktuellen Zweck. Es stinkt allerdings auch ziemlich, zum Glück konnte ich zeitweise das Tor offen lassen. Zwei Schichten brachte ich auf, es werden so 1-2 Stunden dazwischen vergangen sein, also brav nach Gebrauchsanweisung. Am Ende hatte ich noch einen Rest in der Dose, in die ich das Hammerite zur Verarbeitung gefüllt hatte. Die vorderen beiden Querstreben hatten ordentlichen Rostansatz, so kratzte ich das meiste des losen Eisenoxids ab und strich einmal satt drüber. Sollte ich den Anhänger behalten und mit neuem Holz bestücken, wird der Rahmen nochmal richtig behandelt. Vorerst ist die einlagige Pfuschkur besser als weiterrostender Rost. Die zweite Lieferung Epoxidharz für die Deckelplatte erwarte ich am Montag (*hoffentlichhoffentlichhoffentlich*).

Um den Anhänger dann in einer Woche überhaupt ziehen zu können, brauche ich endlich die Anhängerkupplung unter dem Düdo. Ich konnte gerade noch alles so weit vorbereiten um loslegen zu können, da fing es an zu regnen. Eigentlich wollte ich heute noch die beiden Nietenköpfe abgeflext haben, aber das muss dann eben bis morgen warten.

Ich ging duschen und schmiss bei der Gelegenheit gleich noch diverse Klamotten in die Waschmaschine. Anschließend ging ich mit meinem gesundeten und wieder lauffähigen Hund spazieren, wobei wir dann gleich noch eine Dusche verpasst bekamen. Der krönende Abschluss des Tages: Spaghetti al Arrabbiata – sauscharf aber auch saulecker. Mist, doch kein Feierabend, ich muss ja nochmal zu meiner Wäsche…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.