Letzte Nacht in Donauwörth

Morgen im Laufe des Abends geht es los, ich steuere Frickenhausen bei Stuttgart an. Ich weiß noch nicht ob ich dort willkommen bin, habe auch eigentlich nicht vor, mich dort für längere Zeit aufzuhalten. Ich möchte dort einfach nur jemandem mal persönlich „Hallo“ sagen, mehr nicht. Okay, ich hatte mich auch etwa 10 Tage länger in Donauwörth aufgehalten, als ich es ursprünglich geplant hatte. Aber was soll’s, ich hab keine Termine einzuhalten und bin auch nicht auf der Flucht. Der Schnee hier hatte mir sehr gefallen, mittlerweile ist aber alles vereist. Somit habe ich jetzt einen Grund für die Abreise gefunden… 😉

Derzeit hänge ich noch am Landstrom, noch so etwa 45 Minuten lang ist bezahlt. Danach zwicke ich ein Kabel zwischen Batterie und Ladegerät ab, mal sehen wie lange sich die Spannung hält. Morgen beim Fahren wird ja auch automatisch wieder über die Lichtmaschine geladen. Wenn ich mein Messgerät wieder in die Finge bekomme, messe ich mal den Entladestrom durch das Ladegerät. Ich füchte dass der gewaltig ist. Ist dem so, muss ich mir etwas überlegen, wie ich automatisch die Verbindung zwischen Batterie und Ladegerät trennen kann, sobald ich nicht mehr an den Landstrom angeschlossen bin – bzw. mein Düdo… 😉

2 Gedanken zu „Letzte Nacht in Donauwörth

  1. So, kurz nach dem Laden 13,5V auf der Wohnraumbatterie. Beim Abknipsen des Kabels fiel mir auf, dass eine rote LED an bleibt, wenn die Batterie am Ladegerät angeschlossen bleibt. Schalte ich das Ladegerät am Ein-/Ausschalter aus, geht die LED aus. Ohne Messgerät bringt das nichts…

  2. 😛 und ob und WIIIEEE du Willkommen bist :mrgreen:
    Jetzt schnarchelts hier schon neben mir – so schnell kanns gehen mit den lieben Kleinen und da draussen in der dunklen Nacht steht eine rote Schönheit vor unserem Fenster … auch schön zu wissen… Schlaf recht gut und erinner mich mal an ein Messgerät, Gasfrage und überhaupt was du sonst für technisches Dilemma hast grad (falls und ob und überhaupt…hab grad nur kurz quergelesen ) – unser Opa Uli hat alles in seiner Zauberwerkszeugkiste quasi…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.