2 Gedanken zu „Neues Ladegerät

  1. Heute kam das Ladegerät endlich zu seinem ersten Einsatz. Die Batteriespannung war auf 12V abgesunken und ich baute wieder mal meinen Tisch ab, um an meinen Wohnraumakku zu kommen. Ich zwickte die popeligen Klemmen der Ladekabel ab und führte die Leitungen durch zwei mit dem Taschenmesser durch’s Holz gebohrte Löcher in meinen Sitzkasten. Dort verband ich das Ladegerät mit den Kabeln. Am anderen Ende warteten noch freie Verbinder in den Batterieklemmen schon auf die losen Kabelenden. Perfekt.
    Jetzt noch Kabeltrommel und die lange Mehrfachsteckdose, schon konnte das Laden beginnen. 1 Euro bringt hier 8 Stunden lang Strom, so investierte ich erstmal nur in den Mindesteinsatz. Das brachte die 12V wieder auf 13,3V hoch, allerdings recht kurz (ca. 1 Stunde) nach dem Laden gemessen.

  2. Ich muss unbedingt mal messen, welcher Strom zurück ins Ladegerät fließt, wenn das Ding ohne Strom an der Batterie angeschlossen bleibt. Die Spannung war heute Abend schon wieder bei nur noch 12,2V. Okay, der Laptop hat auch quasi einen Dauereinsatz geritten, ich war nur für die Gassis mit Happy weg vom Computer. Trotzdem kommt es mir ziemlich extrem vor. Weil ich sowieso zeitberechnet Strom zog, klemmte ich das 24V Ladegerät noch an die Starterbatterien an, kann ja nicht schaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.