Die Schwitzwasser-Falle

In meiner Schlafhöhle über dem Kofferraum habe ich in Höhe der Regenrinne ebenfalls eine tiefe und breite Rinne, in der sich jeden Morgen eine nicht kleine Menge Wasser befindet. Ich wusste beim Bau eigentlich, dass ich die Isolierung ohne Kältebrücken hinbekommen musste. In der Praxis erschien mir das völlig unmöglich und ich isolierte aus Unsicherheit, in der Rinne Feuchtigkeit zu bekommen, die dann nicht mehr verdunsten könnte, gleich mal überhaupt nicht. Scheiß Idee!

Andererseits komme ich so wenigstens noch dran, um jeden Morgen die Pfütze mit Tüchern aufzuwischen. Trotzdem Mist, denn Nässe ist für Stahlblech bekanntermaßen nicht der ideale Umgang.

Jetzt geht mir dauernd „ausschäumen“ durch den Kopf. Es gibt wohl einen nicht wasserziehenden „Brunnenschaum“, aber ob ich mich zu dieser mehr als endgültigen Lösung durchringen kann…? Wenn das Zeug drin ist, ist es drin. Andererseits kann es ja auch nur noch besser werden…

Sollte ich Schaum verwenden, muss ich auf jeden Fall ein Stück Leerrohr zur mittigen Dachkonsole hinten mit einschäumen, um die Rückfahrkamera noch nachrüsten zu können. Aber *grusel*, einmal Schaum drin, immer Schaum drin…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.